„Die 5. Dimension“ – Der Berg – Die Zeit – Der Mensch

Der Alpenverein Freistadt in Zusammenarbeit mit Pathfinder Events möchte Euch zum bemerkenswerten Vortrag von Alexander Huber, einem der besten Kletterer der Welt, einladen.

Eckdaten:
Termin: Dienstag, 23. November 2010
Ort: Kultur- und Veranstaltungszentrum Salzhof Freistadt, Salzgasse 15, 4240 Freistadt
Beginn: 20:00 Uhr, Empfang: 19:00 Uhr – Es gibt ein kleines Buffet!
Karten: VV: EUR 14,– AK: EUR 17,–

(1 EUR Ermäßigung für Alpenvereinsmitglieder und für Naturfreunde sowie für bergwerk Mountain Store-Kunden und Sport Eybl-Kunden)

Details:
Alpenverein Freistadt über Alexander Huber
Die Huber Buam
Portrait Alexander Huber
Pathfinder-Events.at

Rückfragen:
Alpenverein Freistadt
Thomas Pflügl | 0664 523 7090 | freistadt@sektion.alpenverein.at

Es wird ein spannender Vortrag sein, und Alexander Huber vermittelt uns, was Konzentration für ihn bedeutet:

Ich denke nicht, sondern ich bin voll bei der Sache. Ich bin derart fokussiert, voll konzentriert, total bei mir selbst, habe nichts im Kopf außer die nächsten paar Quadratzentimeter, die es zu überwinden gilt. Ein Griff nach dem anderen. Kein Platz, keine Zeit für Gedanken.

Free solo in diesen Wänden, das ist purste Gegenwart.

Alexander Huber

Vor den Vorhang bitte: Johann Mayer

Diesmal stellen wir unseren Kassier und langjährigen Wanderreferenten vor:

Johann „Hans“ Mayer

Geburtsdatum: 16. November 1933
Wohnort: Gallneukirchen
Im Verein seit: 1964

Hans Mayer ist als Schatzmeister die „weiße“ Eminenz der Naturfreunde Holzwiesen-Gallneukirchen und eine wichtige Säule des aktiven Vereinslebens und des Vorstands.
Seinen treuen Händen obliegt das Vereinsbudget, über das er unbestechlich und eisern wacht. Mit viel Humor stellt er bei den Hauptversammlungen das Budget vor, dass er auch in Krisenzeiten bestens im Griff hat. Nach dem Motto „Dem Ingenör ist nichts zu schwör“ war der vielseitige, naturbegeisterte und musikalische Techniker jahrelang ein äußerst beliebter Wanderreferent. Seine Sommer- und Winterwanderungen führten immer zu landschaftlich besonders schönen Orten unserer Heimat. Ortskundig begeisterte er oft über 50 – 60 Naturfreunde, für einen gemütlichen Ausklang bei einem
guten Wirtshaus war stets gesorgt. Bei den Wanderungen und Kassaprüfungen verpflegt seine Frau Greti, mit der er seit 1961 verheiratet ist, die Naturfreunde besonders in der Kekserlzeit mit etwas Süßem.

Mit einem herzlichen „Berg frei“ bedanken sich die Naturfreunde Holzwiesen-Gallneukirchen bei Hans Mayer für sein ehrenamtliches Engagement und wünschen ihm weiterhin viel Gesundheit und Freude bei seinen Aktivitäten.

News vom Hüttenkönig!

Seiner Liebe zu allen Berghütten – na ja zumindest fast allen – ist es zu Verdanken, dass unser Hüttenkönig die bereits von uns getesteten Refugien in einer kurzen Ãœbersichtsliste zusammengefasst hat und diese auch zukünftig aktualisieren wird!

> > Überichtsliste_Hüttenbewertung.pdf

Die Bewertung ist natürlich subjektiv und sollte nicht allzu tierisch ernst genommen werden. Es kann auch nur eine Momentanaufnahme unsererseits sein, und wie wir alle wissen ist nicht jeder Tag gleich. Auch der beste Hüttenwirt bzw. Wirtin kann einen schlechten Tag haben. Die Bewertungen werden auch immer wieder aktualisiert, wenn wir wieder mal zu Besuch auf einer Hütte waren.

Unsere Bewertungen sind den Schulnotensystem angelehnt.
1 Flasche bedeutet: nicht genügend
nicht genügend.jpg
5 Flaschen bedeutet: sehr gut
sehr gut.jpg

p.s. Bisher fehlt uns noch eine Hütte mit 5 Ratsherren. Weder Mühen noch Kosten scheuend sind wir aber ständig auf der Suche nach der perfekten Hütte!

WISKI SOTA in Kitzbühel

Zum Fotoalbum

Vom 6. bis 8. März 2009 war es soweit. Die Leute von WISKI-SOTA machten sich auf den Weg in die Gamsstadt, das Mekka des alpinen Skilaufs und des Jet Set’s. Also wir machten uns auf den Weg nach Kitzbühel.
Unser ehrwürdiges Mitglied Herr von und zu Gantner lud uns zu einem Wochenende in sein Domizil ein. Schon am ersten Abend gingen wir zu Werke, und zeigten dem Stanglwirt zu Going, wie man eine richtige Weißwurschtparty feiert. Also da hätte er sich einiges abschauen können. Es wurde ein lustiger Begrüßungsabend und es wurden Pläne für das noch Kommende geschmiedet.
Leider spielte das Wetter am Samstag nicht ganz mit. Fünf Leute der Truppe trotzten Wind und Schneefall, und erkundeten das Skigebiet. Ingrid, Michi und Hans blieben im vorgeschobenen Basislager und akklimatisierten sich für das was da noch kommen sollte!
So gegen 15 Uhr war die Truppe wieder vereint und blies in der Streifalmbar zu Angriff. Ein Orkan zog über das so beschauliche Lokal. Eine Randbemerkung möchte ich mir hier schon erlauben: Also in Sachen Apres Ski ist Kitzbühel noch absolutes Entwicklungsland!
Doch glaubt mir, wir Missionare von WISKI-SOTA haben schon mal den Grundstein gelegt.
Beim Auszug aus der Streifalmbar schloss sich eine Jüngerschaft aus Dänemark, unter der Führung von Christine, uns an. Wir legten im Zentrum von Kitzbühel noch einen Zwischenstopp ein. Am Weg in die Gamsstadt kam es zur großen Verbrüderung der Völker von WISKI-SOTA und den Freunden aus Dänemark.

Hier möchten wir uns wirklich bei den lustigen Dänen bedanken.

Dies müssen wir aber in Englischer Sprache vollziehen.
Hi Christine and the rest of the gang. It was really funny to met you and your boys in Kitzbühel. We enjoyed the evening with you very much and we hope you too. Please have a look to the pictures. Christine you are a really good table dancer. I hope this is not you profession? 😉
The WISKI-SOTAS hope to hear from you soon!

Nach Abschluss der Feierlichkeiten zogen wir weiter und erreichten diesmal mittels Taxi unser Hauptquartier. Es folgte eine Raubtierfütterung der besonderen Art. Acht Stück wundervolle Tiefkühlpizzen wurden der Meute zum Fraß vorgeworfen. Nach einer kurzen Nachbesprechung der Ereignisse gingen wir alle (bis auf Irmi) bald schlafen. Für Sonntag war Kaiserwetter angesagt und Hans und Michi wollte ja auch mal das Skigebiet sehen. Unser Guide Andres zeigte uns die schönsten Pisten und Ecken von Kitzbühel. Nach einem herrlichen Skitag ging das Wochenende zu Ende und wir traten mit Wehmut die Heimreise an. Werner wusste noch einen Wirt (den wir auch nach längerer Expetition gefunden haben) für eine Labung auf der Heimreise.
Alles in allem war es ein sehr gelungenes Wochenende in Kitz. Wir möchten auf diesem Weg bei Herrn von und zu Gantner für die Einladung nochmals herzlich danken.

Hüttenbewertung:

Schloss Gantner:
Der Gasthof ist eigentlich das Domizil des Herrn Gantner in Kitzbühel. Es war sehr gemütlich bei Ihm und uns fehlte es an nichts. Wie gesagt, die Weißwurschtparty am Freitag braucht keinen Vergleich zu scheuen. Wir würden 4 von 5 Ratsherrnflaschen verleihen.
Eigentlich wollten wir der feudalen Herberge ja 5 Ratherrnflaschen verleihen, doch wir einigten uns auf 4 Flaschen damit für nächstes Jahr vielleicht ein Anreiz gegeben ist! 😉

bewertung4.jpg

Bergfilmfestival 2009

Am Donnerstag den 5. und Freitag den 6. März veranstalteten die Naturfreunde Oberösterreich bereits zum zehnten Mal das traditionelle Edelweiss Bergfilmfestival in der Leondinger Kürnberghalle. Wir vom bergfrei-Team liesen uns diese Chance nicht entgehen und besuchten diesen Event. Der Alpinreferent Sepp Friedhuber stellte wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammen und konnte als Stargast Christian Stangl, besser bekannt als der „Skyrunner“, begrüßen.

Im ersten Teil wurden 3 Filme zum Besten gegeben die sehr unterschiedlich in ihrem Inhalt waren.

„Telemark – The Roots of Skiing“
Die alte, aber sehr faszinierende, Form des Skifahrens in schwierigsten Gelände.

„Crossing the Line“
3 junge Steirer unterwegs mit dem Wohnmobil in den großen Weiten des Amerikanischen Kontinents. Klettern, Surfen , Paragleiten in faszinierenden Gegenden.

„Haramosh7.409m – 50 Jahre Erstbesteigung“
Dieser Film zeigte bisher verschollenes Filmmaterial die während dieser Expedition gedreht wurden. Es zeigt die Entbehrungen und die Anstrengungen die nötig waren in dieser Zeit. Sehr gut waren die Kommentare der noch lebenden Teilnehmer, aber auch ihrer Partner (Ehefrauen) die in der Heimat warten mussten.

Christian Stangl: Skyrunning
Nach der Pause präsentierte Sepp Friedhuber den Stargast des Abends: Christian Stangl. Besser bekannt ist er als der SKYRUNNER. Christian Stangl entführte uns in seine eigene Welt der Berge. Man staunt, wenn man die nüchternen Zahlen und Fakten seiner Unternehmungen hört. 23 Stunden für den Mt. Everst hinauf und wieder zurück gehört sicher zu den Highligths des Mannes aus dem Gesäuse. Er erzählte aber auch von gescheiterten Versuchen und vor allem von den langen Einheiten des Trainings und „Schindens“. Es war ein sehr gelungener Vortrag, bei dem man oft ins Staunen kam. Wir vom bergfrei-Team hatten das Glück im Anschluß der Veranstaltung Christian Stangl persönlich kennen zulernen und ein paar Gedanken auszutauschen. Ein sehr sympathischer Mensch mit gesunden Ansichten präsentierte sich uns.

Die Homepage von Christian Stangl: www.skyrunning.at

Gipfelkreuz Großer Priel

Priel Gipfelkreuz

Das 8m hohe Gipfelkreuz vom Großen Priel ist leider Geschichte!
Es viel dem schweren Gewitter am Abend des 25. Juni 2008 zum Opfer. Seit 1870 konnte dem Riesenkreuz kein Sturm, kein Gewitter und auch kein Winter etwas anhaben. Nach 138 Jahren zeigte es vor ca. 2 Jahren erste Ermüdungserscheinungen.

Das Gipfelkreuz aus Eisen wurde auf Anregung des damaligen Pfarrers von Hinterstoder Dominik Kastner und des Grafen Camillo Starhemberg zu Ehren Kaiser Franz Josef I. aufgestellt.
Finanziert wurde das Gipfelkreuz damals von freiwilligen Spendern und Sponsoren. Gefertigt wurde es in der Linzer Schlosserwerkstätte Schachermayer und von Ferdinand Scheck aus Linz aufgestellt.

Die 2240 Kilogramm sind, wie die Inschrift am Kreuze besagt, von den kräftigen Söhnen Vorderstoders und Hinterstoder freiwillig zur Bergspitze getragen worden.

Zurzeit ist die Finanzierung eines neuen Gipfelkreuzes leider noch ungewiss.
Wir hoffen jedoch, dass in Zukunft ein ebenbürtiges Kreuz den Gipfel zieren wird!

GKPriel01.jpgGKPriel02.jpgGKPriel03.jpgGKPriel04.jpg

Neue Pächter am Prielschutzhaus!

Neue Pächter

Seit 23. März ist der staatlich geprüfte Berg- und Schiführer Harald Höll der neue Pächter des Prielschutzhauses. Gemeinsam mit seiner Freundin Doris und Ihrem netten Team sorgen sie sich um das leibliche Wohl Ihrer Gäste.
Auch einige, leider etwas vergessene, klassische Kletterrouten rund um die Hütte möchte Harald sanieren. Darunter auch alpine Leckerbissen wie die direkte Ostwand (Damberger-Weg) auf die Spitzmauer!
Wir wünschen dem neuen Team viel Erfolg und möchten auch unsere Hüttenbewertung auf 4 aufwerten!
bewertung4.jpg

> > > zur Homepage von Harald < < <

Erfolg am Ben Nevis!

Ben Navis

Wie sein großes Vorbild (Hans Kammerlander) gelang auch unserem Hüttenkönig ein Erfolg auf einem der Summits dieser Erde . Die erfolgreiche Besteigung der höchsten Erhebung in ganz Großbritannien. Der mächtige BEN NEVIS 1344 Meter über dem Meer, war sein Ziel. Allen Widrigkeiten zum Trotz gelang die Besteigung ohne zur Hilfenahme von künstlichem Sauerstoff. Leider gibt es kein Gipfelfoto, da die Wetterbedingungen äußerst schlecht (sprich schottisch) waren. Wir mußten dieses Gipfelfoto leider zuhause nachstellen 😉 . Angelangt im Basis-Lager (Fort Williams) wurde dieser historischer Gipfelsieg gebührend gefeiert!

Multimediavortrag von Gerlinde Kaltenbrunner

kaltenbrunner_01.JPGMultimediavortrag von Gerlinde Kaltenbrunner am 11.März 2008

Wie schon einmal erwähnt, ist die Winterzeit ein idealer Zeitpunkt um Dia. bzw. Multimediavorträge von Bergprofis zu lauschen. Wir vom bergfrei-team hatten am 11.März die Chance einen Vortrag von Gerlinde Kaltenbrunner in Neuhofen / Krems zu besuchen. Im dortigen Veranstaltungszentrum „Forum“ erzählte die wohl zurzeit beste Höhenbergsteigerin, auf Einladung der VKB-Bank, von ihren Erlebnissen und Eindrücken auf den Bergen der Welt. Auf sehr sympathische Art und Weise führte sie die Besucher durch diesen Abend. Sie erzählte von ihren Anfängen in den heimischen Bergen rund um Spital am Phyrn, von Gipfelsiegen auf den hohen Bergen der Welt, aber auch vom Scheitern knapp vorm Ziel. Die beeindruckenden Bilder und Filmsequenzen waren sehr stimmig aufbereitet, und immer wieder wies Gerlinde Kaltenbrunner auch auf die Leistungen der Träger (Sherpa) hin, ohne diese Männer würden solche Unternehmungen wohl kaum gelingen.
Auch die beinahe Katastrophe am Dhaulagiri (8167m), wo sie nur knapp einen Lawinenabgang überlebte, kam zur Sprache. Wie sie uns im persönlichen Gespräch verriet, ist aber gerade dieser Berg ihr nächstes Ziel das sie heuer anstrebt.

Sehr positiv empfanden wir auch, dass sich die Sportlerin nach Ende des Vortrags sehr viel Zeit für die Besucher nahm. Autogramme schreiben und Erinnerungsfotos waren selbstverständlich für sie.
Um es abschließend auf den Punkt zu bringen, es war ein sehr gelungener Abend.

Wir vom bergfrei-team wünschen der sympathischen Sportlerin weiterhin viel Erfolg bei ihren Unternehmungen und ein herzliches: bergfrei!!!!

Homepage: www.gerlinde-kaltenbrunner.at

Gerlinde Kaltenbrunner bestieg bisher zehn 8000er Gipfel ohne künstlichen Sauerstoff:

Die Chronologie:

1998 Cho Oyu Nepal (8201m)
2001 Makalu Nepal (8463m)
2002 Manaslu Nepal (8163m)
2003 Nanga Parbat Pakistan (8125m)
2004 Annapurna I Nepal (8091m)
2004 Gasherbrum I Pakistan (8068m)
2005 Shisha Pangma Tibet (8013m)
2005 Gasherbrum II Pakistan (8035m)
2006 Kangchendzönga Nepal (8595m)
2007 Broad Peak Pakistan (8047m)

NF

Am seidenen Faden

Kammerlander

Multimediavortrag von Hans Kammerlander 03.Dezember 2007

Von Südtirol zum Jasemba

Diese Jahreszeit eignet sich hervorragend dazu, neue Pläne für die nächste Bergsaison zu schmieden oder einfach um ein bisschen zu „fachsimpeln“. Und was gäbe es da besseres, als einen Vortrag eines wirklichen Profis zu lauschen. Am Montag den 3 Dezember machte Hans Kammerlander, auf Einladung der Naturfreunde Linz, im Linzer Rathaus Station. Diese Chance ließen wir uns von bergfrei.at natürlich nicht entgehen.
Er zeigte in gewohnter Qualität einen Querschnitt durch seine beeindruckende Karriere als Profibergsteiger. Was uns sehr gefallen hat, ist der Umstand, dass er dieses mal den Schwerpunkt auf seine geliebten Dolomiten gelegt hat. Von seiner ersten Bergtour auf den heimatlichen Moosstock über waghalsige Klettertouren an den Zinnen bis hin zu Eisklettertouren an Wasserfällen. Aber natürlich fanden auch die großen Berge dieser Welt Platz im Vortrag . Und ebenso berichtete er auch von Nepal, dem Land das er sehr in sein Herz geschlossen hat, und in dem er mit der Errichtung von Grundschulen schon sehr viel bewirkt hat .

Natürlich gleichen sich hin und wieder die Bilder, wenn man schon einige solche Vorträge gesehen hat, aber die Persönlichkeit und vor allem die Herzlichkeit die Hans Kammerlander ausstrahlt, findet man eher selten.

Stolz sind wir vom Team auf unser gemeinsames Foto mit dem sympathischen Bergprofi aus Südtirol.

Das dachten sich wahrscheinlich auch andere, und so erschien ein ähnliches Foto tags darauf in der NEUEN. 😉

Link Tipp: www.kammerlander.com

Einen Kritikpunkt an die Veranstalter möchten wir anbringen: Der Kartenverkauf lief wohl nicht nach Plan. Somit mussten wir, wie viele andere auch, mit einem Stehplatz vorlieb nehmen. Nicht gerade sehr angenehm.