Mallorca / Trockensteinweg GR 221 Weitwanderweg im Tramuntana Gebirge

  • zur Gallerie
  • Vorwort:
    Letzter Winter war wieder einmal sehr lange. Es ist aber die beste Zeit um neue Pläne für das neue Bergjahr zu schmieden.
    Im Fernsehen lief ein Bericht über den Trockensteigweg (GR221) auf Mallorca. Wir wurden neugierig und der Weg durch das Tramuntana Gebirge lies uns hellhörig werden. Gesagt getan, rein ins große world wide web. Man findet sehr viele Informationen über den Weg und unser Entschluss stand fest: „Das machen wir!“
    Der 2. Schritt war die Suche nach einer Agentur die uns die lästigen Arbeiten (Unterkünfte buchen, Gepäcktransport, Detailplanung usw.) abnimmt.
    Auch hier wurden wir fündig, aber dazu später mehr.

    Charakter der Tour:
    Der Trockensteinweg auf Mallorca ist ein klassischer Weitwanderweg in 6 Etappen. Die Tour ist kein Spaziergang, sondern eine schöne Wanderung in einer tollen Umgebung. Der Kontrast Berge und Meer ist immer wieder sehr schön und spannend. Außerdem ist Mallorca im Frühjahr eine Reise wert und ein guter Start in die Saison.

    Ausgangspunkt:
    Unser Ausgangspunkt bzw. Startpunkt der Tour war das schöne Bergdorf Estellencs.

    Mühen:
    Die Etappen reichen von 13 bis 20 km Länge und von 300 bis 1270 Höhenmeter. Die angegebenen Gehzeiten sind sehr relativ zu sehen. Vor allem denken wir, dass man bei Weitwanderungen nicht zu sehr auf die Schnelligkeit schauen soll, sondern den Tag genießen soll.

    Stationen der Tour:
    1. Etappe: Estellencs – Esplores / 15,7 km – 483 Hm (5 Stunden)
    2. Etappe: Esplores – Deia / 20 km – 1270 Hm (7 Stunden)
    3. Etappe: Deia – Port de Soller / 13,4 km – 315 Hm (3 Stunden)
    4. Etappe: Port de Soller – Refugi Tossals Verds / 18,2 km – 1200 Hm (8 Stunden)
    5. Etappe: Refugi Tossals Verds – Lluc / 14.1 km – 787 Hm (6 Stunden)
    6. Etappe: Lluc – Pollenca / 18.3 km – 245 Hm (6 Stunden)

    Beschreibung der Tour :
    Nach einer herzlichen Begrüßung am Flughafen durch unsere guten Geister auf der Insel, ging es in die Altsatdt von Palma zu einem gemütlichen Frühstück. Hier haben wir uns näher kennen gelernt und einige Details durch besprochen.
    Wir fuhren zum Ausgangspunkt nach Estellencs. Am Nachmittag haben wir noch die Umgebung des schmucken Bergdorfes erkundet und genossen den ersten Tag auf der Insel.
    Am nächsten Tag ging es los mit der Tour. Die erste Etappe sind wir mit Trail-Sportschuhen gegangen. Bald haben wir erkannt, dass etwas festere Schuhe, die wir ohnehin im Gepäck hatten, von Vorteil wären. Der Weg ist nicht schwierig, aber die Steine am Trockensteinweg verlangen doch eher nach etwas Kompakteren Schuhwerk.
    Generell ist der Weg ganz gut ausgeschildert, nur auf den ersten beiden Etappen haben wir hin und wieder unser GPS Gerät gebraucht. Die Wege werden immer wieder verändert da es hin und wieder Konflikte mit Grundbesitzern gibt. Es war aber für uns kein Problem, da die GPS Tracks aktuell und sehr genau waren. Ab Port de Soller gibt es aber überhaupt keine Orientierungsprobleme mehr. Da gibt es eher zuviel als zuwenig Wegweiser.
    Aus unserer Sicht waren die Etappen-Highlights sicher der Weg von Esplores über Valdemossa nach Deia und die Etappe von Port de Soller über den Cuber Stausee zum Refugi Tossals Verds. Auch der anschließende Weg zum Kloster Lluc war wirklich sehenswert und landschaftlich sehr schön.
    Die letzte Etappe nach Pollenca ist ein „gemütliches Auslaufen“ oder auch ein ziemlicher „Hatscher“, wenn ich das so sagen darf.
    Generell ist zu sagen, dass schon viele Leute auf dem Weg unterwegs sind, aber das bemerkt man erst in den Unterkünften. Am Weg selber ist man ziemlich alleine unterwegs, zumindest zu jener Zeit Mitte Mai.
    Angekommen in Pollenca wurden wir von unseren guten Geistern abgeholt und nach Port de Pollenca gebracht. Sie haben in einem tollen Restaurant (ZARZALES) für uns einen Tisch gecheckt, und wir hatten einen wunderschönen Abschlussabend mit hervorragenden Essen.
    Nach einer guten Nacht und einem ausgiebigen Frühstück ging es zurück nach Palma. Aufgrund unseres optimalen Flugplans, hatten wir noch genügend Zeit um uns die Hauptstadt der Balearen Insel näher anzusehen.
    Am Abend ging es dann zurück nach Hause.
    Mallorca war eine Reise wert und der GR221 der so genannte Trockensteinweg durch das Tramuntana Gebirge ein Erlebnis, dass wir nicht missen möchten.

    Quellennachweis:
    Alle wichtigen Unterlagen und Wegbeschreibungen sowie sehr exakte GPS-Tracks haben wir von unserer Agentur bekommen.

    Hüttenbewertung:

    Unterkünfte auf der Tour:
    Zumeist waren es einfache, aber saubere Unterkünfte. Aber genau das ist es was wir suchen. Herausheben möchten wir vielleicht 2 Unterkünfte:

    1. Das Refugi Tossals Verds.
    Hier haben unsere guten Geister von den Happy Tracks die „Suite“ für uns gebucht. Doppelzimmer mit Dusche und WC am Zimmer. Anmerkung: es gibt nur ein Zimmer zu buchen!!! Außerdem haben wir extrem gut gegessen auf der Hütte und eine lustigen Hüttenabend verbracht.

    2. Das Kloster Lluc
    Dieser Etappenort ist ein Wallfahrtsort auf Mallorca, und es hat schon etwas in einem Kloster zu schlafen. Auch das Essen war sehr gut im Kloster.

    Wir würden 4 von 5 Ratsherrnflaschen verleihen.
    bewertung4.jpg

    Agentur: Happy Tracks:
    Unser Ziel war schnell definiert, aber dann habe ich mich auf die Suche nach einem passenden Organisator gemacht. Das war gar nicht so leicht. Viele renommierte Agenturen bieten zwar den GR221 an, aber nicht in der klassischen Form als Etappenwanderung an. Viele bieten Wanderungen von einem Standort an und somit sind viel Transfers notwendig. Auch bieten sehr wenige Agenturen, die zwar die Etappenwanderung anbieten, keinen Gepäcktransfer an.
    Zufällig stolperte ich über die Adresse der HAPPY TRACKS. Eine kleine Agentur mit Sitz in Chamonix. Nach kurzem E-Mail Verkehr stand die Entscheidung fest.
    Wir wurden nicht enttäuscht. Wir haben viele Leute am Weg getroffen, aber so ein Service (Gepäcktransport, Lunch.Pakete, Transfers auf der Insel, Unterlagen, GPS Tracks usw.) wie wir hatte keiner, und wir wurden oft darum beneidet.
    Wir möchten auf diesem Weg Anja und Raphael DANKE sagen und wir wünschen Euch für Euer Unternehmen viel Erfolg.

    www.happytracks.net

    Wir würden 5 von 5 Ratsherrnflaschen verleihen.
    bewertung5.jpg

    Begangen von: Michaela und Hans (Hüttenkönig) 16.-23.Mai.2016